Sie sind hier

SV VHS Heide - SV Hademarschen I 4:4

Heimspiel gegen Hademarschen
Heide behauptet die Tabellenführung

Hochspannung in der Schach-Bezirksliga: Dank eines hart erkämpften Unentschiedens gegen den Titelkonkurrenten SV Hademarschen I erhielt sich der SV VHS Heide die Spitzenposition in der Tabelle. Heide glich das Fehlen mehrerer Stammkräfte durch hohe Moral aus und verdiente sich das 4:4 gegen den leicht favorisierten Gegner. Drei Spieltage vor Saisonende können sich noch nun fünf Teams, die nur durch zwei Punkte getrennt sind, Hoffnungen auf den Bezirksmeistertitel machen.

Mit Bernd Hansen, Pauls Plate und Patrick Titz musste der Heider Mannschaftsführer Jürgen Meyer beim Heimspiel im Bürgerhaus gleich drei Stammkräfte ersetzen. Der SV VHS vertraute fast derselben Formation, die 14 Tage zuvor die Hademarschener Zweite klar in Schach gehalten hatte, für Hansen rückte Lars Rambach an Brett 3. Aufgrund einer leichten DWZ-Überlegenheit lag die Favoritenrolle eher bei den Gästen aus Hademarschen, die gern ihren Zwei-Punkte-Rückstand auf Heide in der Tabelle wettgemacht hätten.

Von Beginn an entwickelten sich an den acht Brettern spannende Partien. Die erste Entscheidung fiel am untersten Brett, wo Frank Rußbült einen schneidigen Angriff am Königsflügel vortrug, den sein jugendlicher Gegner letztlich nicht stoppen konnte. An Nummer 5 musste aber der zuletzt formschwache Hans-Henning Carstens seiner routinierten Gegnerin den Sieg konzedieren. Jan Marten Gemkow verteidigte sich an Brett 6 zäh, konnte jedoch aufgrund der unglücklichen Position seines Königs das Turmendspiel nicht halten und musste aufgeben. Gut für Heide, dass Samvel Sahakyan an Nummer 7 sich einen Bauernvorteil erspielte und ihn letztlich zum Punktgewinn verwertete. René Gehlsen trotzte seinem starken Opponenten an Brett 4 ein verdientes Remis ab, sodass der Mannschaftskampf unentschieden in die Schlussphase ging.

Die Entscheidung musste nun an den drei Spitzenbrettern fallen: Sönke Becker stemmte sich gegen eine Niederlage, konnte aber letztlich einen Mehrbauern seines Gegners nicht aufhalten und musste an Nummer 2 die Segel streichen. An Brett 3 hatte Lars Rambach aus der Sicht der Kiebitze seine Partie schon so gut wie verloren, doch als er seinem DWZ-starken Gegner eine vorher geopferte Qualität zurückgab, kam er immer besser ins Spiel und gewann einen „big point“ für den SV VHS. Der packende Kampf am Spitzenbrett zwischen Heides Jürgen Meyer und dem Hademarschener Martin Kruse, immerhin Offener Heider Stadtmeisterschaft 2017, endete nach Mitternacht remis und stellte das Endergebnis des Mannschaftskampfes auf 4:4.

Dieses Unentschieden nützt den Heidern mehr als den Gästen: Obwohl sie nach sechs Runden schon drei Verlustpunkte aufweisen, führen die Dithmarscher Kreisstädter aufgrund ihrer starken Brettpunktzahl weiterhin die Bezirksligatabelle an und können aus eigener Kraft den Titel holen. Dazu sind allerdings Siege in den beiden unbequemen Auswärtsspielen in Kollmar und Quickborn ebenso erforderlich wie ein Heimerfolg gegen die zweite Mannschaft des Itzehoer SV. Der SV VHS wird alle vorhandenen Kräfte mobilisieren müssen, um diese Aufgaben zu meistern.

Die Heider Schachspieler treffen sich immer freitags im Bürgerhaus. Dort beginnt am 9. Februar die Offene Heider Stadtmeisterschaft 2018. Interessenten können sich unter www.schach-heide.de über Einzelheiten informieren.

Bernd Hansen

Alle Ergebnisse des 6. Spieltages:
http://ergebnisdienst.schachverband-sh.de/index.php/ergebnisdienst-2017-...